Langsam geht mir das Geschwafel in Teilen der Politik schwer auf den Keks!

Ich kann es nicht mehr hören!!!!!!! Da gibt es doch tatsächlich Steuerverbrecher! Welch eine Überraschung! Und große Teile der Politik schauen betroffen in die Kameras und faseln was von Arbeitskreis. Wie heißt es doch so schön: wer nichts weiß, bildet einen Arbeitskreis. Toll, dann kreist mal schön. Hauptsache es verläuft nicht im Sande. Ich denke zwar schon, dass zwecks Wählerberuhigung bis September zur Bundestagswahl das ganze noch irgendwie am Kochen gehalten wird. Aber danach wird man möglicherweise wieder zur Tagesordnung zurückkehren, weil das Kapital ja ein „so scheues Reh ist“, das man nicht verschrecken will. Dabei gäbe es soviele Möglichkeiten, diesen asozialen Steuerverbrechern  mal ganz kräftig in die Suppe zu spucken. Aber es soll ja Parteien geben, die dann ihrer Hauptwählerschaft vors Schienbein treten müssten. Und das ist offenbar nicht so leicht. Einer Kassiererin, die einen Pfandbon unterschlagen hat, kann man da ja schon eher mal kündigen.  -Joachim F. Gogoll-

Professor Dr. Bontrups klare und deutliche Worte ließen nichts zu wünschen übrig

Prägnanter geht’s nicht. Professor Dr. Bontrup sprach deutliche Worte zum Thema „Umverteilen“ und machte kaum Hoffnung, dass der Trend des von unten nach oben Verteilens gedreht werden könnte, obwohl er Anregungen und Änderungen vorgeschlagen hatte. Allein ihm fehlt das Vertrauen in die Parteien, dass sich da was ändern könnte. Seien doch fast alle politischen Richtungen den Neoliberalen auf den Leim gegangen und zappelten nun in einem Gewirr von Fäden, die es ihnen unmöglich zu machen scheinen, diese Entwicklung zu ändern. Trotz einiger Bekenntnisse der Parteienvertreter von SPD, Grünen und der Linken, ja sogar teilweise von dem Vertreter der CDU; Bernhard Tenhumberg, seines Zeichens auch CDA Mitglied, sich für eine Änderung einzusetzen, sah niemand der Zuhörer am Ende des Abends einen Silberstreif am Horizont. Mit dem Hinweis auf Koalitionspartner oder starke Gruppierungen innerhalb der jeweils eigenen Partei, wurde die Hoffnung darauf, dass es zukünftig Veränderungen im Hinblick auf die von unten nach oben stattfindende Umverteilung geben könnte, zumindest sehr klein gehalten. Bontrup selbst bezweifelte es, dass es nach der Bundestagswahl einen Wechsel an der Regierung geben würde und dass selbst bei einer rot/grünen Mehrheit diese Gruppierung nicht die Kraft und die Macht hätte, sich gegen das Kapital zu stellen und endlich auch die sehr gut verdienenden an der Alimentation des Staates verstärkt zu beteiligen. Einzig und allein der Vertreter der FDP machte deutlich, dass es mit den Liberalen keine Änderungen geben würde. Für die meisten der Zuhörer war das zumindest keine Überraschung. -Joachim F. Gogoll-

 

Ottmar Schreiner – in memoriam –

 geboren am 21.Februar 1946 – gestorben am 6. April 2013

 Ottmar war auf Einladung von Attac-COE im Jahre 2009 hier im Kreis Coesfeld auf einer Veranstaltung mit der Gewerkschaft Ver.di um seine Positionen als erklärter Gegner der Agenda 2010 darzustellen. Als einer der wenigen linken Sozialdemokraten legte er schonungslos die Schwächen dieser sogenannten Reform offen und kämpfte seit ihrer Einführung gegen sie. Mit ihm verlieren wir einen der wichtigsten Verbündeten im gemeinsamen Kampf gegen eine durch Egoismus gespaltene Gesellschaft. – Joachim F. Gogoll –

Am 18.4.2013 ist Schluss mit lustig! Zumindest in Coesfeld.

Denn am 18.4. kommt auf Initiative von Attac-COE und Ver.di Prof. Dr. Heinz-J. Bontrup Professor für Volkswirtschaft an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik (Memogruppe) in die Ver.di Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße 13 in Coesfeld, um zum Thema „umFairteilen“ Tacheles zu reden. (Beginn 19 Uhr) (mehr …)